Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer

Pressemeldung

Kultisministerin besuchte das Regionale Umweltbildungszentrum Steinhuder Meer

Freitag der 30. war ein großer Tag im RUZ-Steinhuder Meer. Die Kultusministerin Frau Heiligenstadt nahm sich die Zeit, sich ausführlich über die pädagogische Arbeit in diesem außerschulischen Lernort zu informieren.

Kurz vor 11:00 Uhr wurde die Ministerin in der neu konzipierten Ausstellung des ÖSSM e.V. von dem 1. Vorsitzenden Herrn Frank Pfeiffer und dem Leiter des RUZ-Steinhuder Meer Herrn Mathias Fuchs begrüßt. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung gab der Geschäftsführer des ÖSSM e.V. Herr Thomas Beuster den anwesenden Gästen einen Überblick über die Struktur und die Naturschutzarbeit des Vereins, der seit der Gründung des Umweltbildungszentrums im Jahre 1993 der Träger des RUZ ist.

Im Anschluss daran stellte Herr Fuchs das pädagogische Konzept des außerschulischen Lernorts vor. In seinem Beitrag wurde deutlich, dass die Einrichtung ihre Angebote für Schulklassen, Referendar- und Studentengruppen ausgehend von den Inhalten und Zielen der traditionellen Umweltbildung kontinuierlich weiterentwickelt hat. So wurden im Zuge der bildungspolitischen Entwicklung zunehmend die Aspekte einer Bildung für  Nachhaltigen Entwicklung (BNE) unter denen sich u.a. Themen aus den Bereichen Klimawandel, Biodiversität, Migration und dem Globalen Lernen finden, in das Konzept des RUZ integriert. Daneben stellen die direkte Begegnung mit der Natur, die pädagogische Aufarbeitung der wissenschaftlichen Arbeit des ÖSSM e. V. und dessen Einbindung in den Unterricht der verschiedenen Schulformen und –stufen jedoch nach wie vor einen wichtigen Teil der täglichen Arbeit im RUZ dar. Davon konnte sich die Ministerin im weiteren Verlauf des Besuchs gleich vor Ort überzeugen. Denn neben dem hohen Besuch aus dem Kultusministerium war auch eine Sprachlernklasse mit Flüchtlingskindern aus dem Gymnasium Bad Nenndorf an diesem Vormittag zu Gast. Diese wurde zum Thema „Das Leben der Libellen“ von Frau Pauselius Gallon (Pädagogin im RUZ) unterrichtet. In freundlicher und entspannter Atmosphäre kam es zu vielen interessanten Gesprächen zwischen der Ministerin, den Jugendlichen sowie den betreuenden Lehrkräften.

In Ihrem Grußwort sprach Frau Heiligenstadt dem Pädagogenteam des RUZ aber auch dem ÖSSM e.V. als Trägerverein für die engagierte Arbeit in der Einrichtung ihren Dank und ihre Wertschätzung aus. Die Eindrücke und Erfahrungen, die die jugendlichen Teilnehmer während der Exkursionen und Veranstaltungen sammelten, blieben dauerhaft erhalten, sagte die Ministerin. In ihrem Ausblick sprach sie davon, dass das Konzept einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung in den kommenden Jahren weiter vertieft und ausgebaut werden soll. Hierfür sei auch die weitere Vertiefung der Zusammenarbeit von Kultusministerium und Umweltministerium von großer Bedeutung. Durch mehrere konkrete Angebote des RUZ, bei denen die Schüler neben der reinen Erfahrung und Sachinformation auch Handlungsoptionen aufgezeigt bekommen, tragen diese Veranstaltungen zur Förderung der persönlichen Entscheidungsfindungen von Schülern bei und bilden damit einen wichtigen Baustein von BNE.

Am Ende der Veranstaltung war bei Kaffee und Kuchen noch Zeit für eine Gesprächsrunde im kleineren Kreis mit der Ministerin, bei der Frau Heiligenstadt nochmals ihren positiven Eindruck von der Arbeit des RUZ-Steinhuder Meer zum Ausdruck brachte.