Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer

Pressemeldung

Extrem früher Landgang beim Wetterfrosch

- Erfolgreiches ÖSSM Projekt macht Beobachtungen möglich -

Die außergewöhnlich warmen und sonnigen letzten Wochen sorgten auch in der Natur für besondere Ereignisse. So sind in diesem Jahr junge Frösche außergewöhnlich früh an Land gegangen, weil sich das Wasser der Tümpel und Teiche schnell erwärmte. Davon profitierte vor allem der Laubfrosch, eine landesweit seltene und stark gefährdete Amphibienart...

... die vor 40 Jahren am Steinhuder Meer und in dessen weiteren Umgebung ausstarb. Nach einem erfolgreichen Wiederansiedlungsprojekt der Ökologischen Schutzstation Steinhuder (ÖSSM e. V.) vor 12 Jahren und nach umfangreichen Biotopschutzmaßnahmen kehrte die seltene Tierart wieder an Niedersachsens größten See zurück.

Aktuell sind die kleinen, ca. 2 cm großen, grasgrünen Fröschchen vor allem in den Meerbruchswiesen am Westufer des Steinhuder Meeres auf Büschen und Stauden zu sehen, sogar entlang der Wege. Geduldig sitzen sie in den frühen Morgenstunden in der Sonne, bis es ihnen zu warm wird und sie sich in den Schatten zurückziehen. „Dieses Verhalten ist unter unseren heimischen Amphibien etwas Besonderes, denn die meisten Arten vermeiden das extreme Sonnenlicht und auf Büsche und Bäume kann keine andere klettern. Das können bei uns in der Tat nur Laubfrösche", so Thomas Brandt, wissenschaftlicher Leiter der ÖSSM, der mit seinen Kollegen in diesem Jahr eine ungewöhnlich frühe Metamorphose (Umwandlung von Kaulquappe zum Frosch) bei den Lurchen feststellte. In diesem Jahr waren die Wassertemperaturen in den Laichgewässern zwischen Mitte April und Mitte Juni etwa 3° C höher als im Vorjahr, wie Thermologger verrieten. Das hat die Entwicklung der Kaulquappen enorm beschleunigt, so dass die ersten kleinen Laubfrösche wohl bereits Ende Mai die Gewässer verließen. "Ein so früher Landgang von Laubfröschen ist in ganz Deutschland unseres Wissens noch nicht dokumentiert worden ", so der Diplombiologe. Ein Anzeichen für den Klimawandel? Brandt: "Ein solch eimaliges Ereignis ist sicher noch kein Indiz dafür, aber es zeigt, wie sehr sich der warme Frühling 2018  von denen der letzten Jahre unterschied.“ Und es zeigt wohl noch eines: Der Laubfrosch ist nach wie vor ein guter Wetterindikator!

Folgende Fotos dürfen ausschließlich im Zusammenhang mit dieser Presseinformation verwendet werden:
Foto 1: In den Meerbruchswiesen am Steinhuder Meer sind derzeit bei Sonnenschein die seltenen kleinen Laubfrösche auf den Büschen und Stauden entlang der Wege zu sehen. Foto: Thomas Brandt

Foto 2: Weniger als 2 cm lang sind Laubfrösche, wenn sie nach der Umwandlung von der Kaulquappe zum Frosch an Land gehen. Foto: Thomas Brandt

Foto 3: Der Laubfrosch ist DER Wetterfrosch, DER Froschkönig und auch Kermit ist ein Laubfrosch, wenn auch der amerikanische Verwandte unseres Europäischen Laubfrosches. Foto: Thomas Brandt