Beobachtungen 02.01.2019

  • Plattform Neue Moorhütte       – 13:45 – 14:30 Uhr
  • ********************************************
  •  
  • Pfeifente                            > 115
  • Stockente                          > 40
  • Schnatterente                  ~ 20
  • Krickente                            ~ 25
  • Zwergsäger                       > 11
  • Gänsesäger                       > 69
  • Haubentaucher                               19
  • Silberreiher                       6
  • Seeadler                             2 ad., 1 K2
  • Kranich                                1             einmal kurz aus dem Moor rufend
  • Kiebitz                                 8
  • Lachmöwe                         > 1.240
  • Silbermöwe                       3
  •  
  • Meerbruchswiesen       – Nordrand bis Vogelbiotop-Erweiterung            – 14:45 – 16:35 Uhr
  • ****************************************************************************
  •  
  • Graugans                            > 233
  • Saatgans                             Zug        35 + 7 Ex. nach NO ziehend
  • Blässgans                            > 8.080
  • Blässgans                            ein beringter Vogel / schwarzes Halsband P44
  • Der Vogel wurde am 12.01.2000 (!) bei Eernewoude in den Niederlanden beringt. Nach 15 Jahren (!) ist es der erste Wiederfund überhaupt. Die letzte Beobachtung stammt vom 22.02.2004 aus den Niederlanden. Vielleicht glaubte man jedoch, der Vogel ist tot und hat die Nummer neu verwendet. Dieses bedarf einer Überprüfung.
  • Weißwangengans           4
  • Silberreiher                       2
  • Raubwürger                      1
  • Star                                       ~ 10
  • Bergpieper                        6
  •  
  •  
  • Mit freundlichem Gruß
  • Karl-Heinz Nagel
Dieser Beitrag wurde unter Beobachtungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Beobachtungen 02.01.2019

  1. Karl-Heinz Nagel sagt:

    Die beringte Blässgans hatte wohl doch nicht den Ring P44. Vermutlich habe ich die mittlere 4 nicht richtig abgelesen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich um die PA4, welche kurz vorher noch am Niederrhein war. Auch dem Leiter des Beringungsprojektes erschien es höchst unwahrscheinlich, dass die Gans so lange nicht mehr gesehen wurde. Da die Verwechslungsgefahr zwischen einer 4 und einem A beim Ringablesen recht groß ist, gehe ich davon aus, dass es sich um die PA4 handelt.
    Ein so hohes Alter kann bei Blässgänsen jedoch vorkommen. Die älteste in der Fachliteratur erwähnte Blässgans war mindestens 28 Jahre alt. Da kommt es wirklich nicht nur auf eine gesunde Lebensweise an sondern mehr auf den Dusel, den die Gans bei all den Gefahren haben muss.

  2. Andree sagt:

    Interessante Info zur Blässgans! Vielen Dank übrigens, Herr Nagel, für die vielen ausführlichen Meldungen auf diesem Portal in den letzten Jahren. Gerne mehr davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.