Moorenten am Steinhuder Meer haben Bruterfolg

Pressemitteilung des NABU-Niedersachsen:

Bei den durch den NABU Niedersachsen im Umfeld des Steinhuder Meeres ausgewilderten Moorenten konnten die ersten in freier Natur geborenen Jungtiere beobachtet werden.

Rehburg-Loccum/Hannover Mitte Juni gelang die Sichtung einer Moorente mit zehn Jungtieren auf wiedervernässten Abtorfungsflächen im Bereich des Toten Moores, nordöstlich des Steinhuder Meeres. Ein Mitarbeiter der ÖSSM entdeckte die etwa zweiwöchigen Jungtiere in der nur schwer einzusehenden Gewässerfläche. „ Die Freude über diesen ersten beobachteten Bruterfolg ist natürlich groß“, erklärt Florian Melles, Projektverantwortlicher des NABU. „ Das zeigt uns, dass die Moorenten, deren Balz und Paarung schon regelmäßig beobachtet werden konnte, auch geeignete Brutplätze in den Schutzgebieten rund um den See finden und der Aufbau einer stabilen Population möglich ist.“ Die relativ späte Beobachtung der Jungtiere, erst etwa zwei Wochen nach dem Schlüpfen, resultiert aus den generell unübersichtlichen Gewässerstrukturen des großen Projektgebietes und der heimlichen Lebensweise der Moorente. Möglicherweise gab es schon in der Vergangenheit erfolgreiche Brutversuche, die dann aber unentdeckt blieben. Die Projektmitarbeiter des NABU und der ÖSSM sind derzeit täglich im Gebiet unterwegs und hoffen, an anderen Stellen weitere Jungtiere beobachten zu können. Die Brutzeit reicht noch bis Anfang Juli.

hier geht es weiter mit den Infos:

Da der aktuelle Brutnachweis im Bereich einer streng geschützten Fläche liegt, sind Beobachtungen durch interessierte Naturbeobachter dort leider nicht möglich.

Dennoch bieten sich entlang des Rundweges um das Steinhuder Meer, im Bereich der Meerbruchswiesen und besonders dem Vogelbiotop bei Winzlar, gute Möglichkeiten der Beobachtung von Moorenten. Der NABU freut sich auch weiterhin über die Meldung von gesichteten Tieren, die gerne über die Nummer 05037/9672 weitergegeben werden können.

Da die in freier Wildbahn geborenen Tiere derzeit noch nicht ausreichen um eine sich selbst tragende Population der Moorente am Steinhuder Meer aufbauen zu können, erfolgen im Sommer noch weitere Auswilderungen von Tieren. Diese stammen aus der Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen und zahlreichen deutschen Zoos die ihre Nachzuchten für das Projekt zur Verfügung stellen.

Das seit 2012 laufende Wiederansiedlungsprojekt Moorente, in dessen Rahmen die Freilassung von knapp 240 Tieren erfolgte, wird durch das Land Niedersachsen gefördert.

Dieser Beitrag wurde unter Beobachtungen, Naturschutzprojekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *